Die COVID-19 Pandemie in Zahlen

Die Nachfolgenden Daten basieren auf den Veröffentlichungen der Johns Hopkins Universität in Baltimor (USA), des Roberto Koch Instituts und den Veröffentlichungen der Gesundheitsämter der jeweiligen Bundesländer

Stand der Daten: 24.11.2020 7:30 Uhr

 

Einige Links hierzu:

Johns Hopkins Universität mit Link zu den Rohdaten bei github

Robert Koch Institut (Dashboard, Rohdaten Bundesländer, Rohdaten Landkreise)

Intensivregister Deutschland

Sozialministerium Baden-Württemberg

Dashboard WHO für Europa

Dashboard WHO Welt

Übersicht der ArcGIS/Esri Dashboards weltweit

Dashboard Italien

Dashboard Frankreich

Dashboard Spanien

Dashboard Großbritannien

Dashboard Niederlande

Dashboard Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein

Dashboard Österreich

 

Kommentare zu den Daten die ich hier verwende:

Die Johns Hopkins Universität (JHU) sammelt Weltweit Daten auf diversen Internetseiten, die Zahlen veröffentlichen. Dies sind teilweise keine amtlich bestätigten Zahlen, aber die aktuellsten die es derzeit und seit dem Ausbruch der Pandemie gibt.

Alle neuen Kommentare und Tagebucheinträge sind blau markiert

 

NEU: SEIR-Modell der zweiten Welle

 

Inhalt:

Aktuelle Zahlen

     Europa und Welt

          Aktive Infektionen

          Kumulierte Anzahl der Infektionen

          Neuinfektionen

          Todesfälle und Letalität

     Fallzahlen aus Deutschland

          Bundesländer

          Baden-Württemberg

SEIR-Modell der ersten Welle

SEIR-Modell der Modell der zweiten Welle

Vergleich zu Influenza

Vergleich mit Fallzahlen aus Italien

Aktuelle Informationen zum Ursprung des Virus

Tagebuch der Pandemie

Impressum

 

Kurze Anmerkungen zu den Zahlen:

Mittlerweile sind die Fallzahlen auf der ganzen Welt wieder am Steigen. In Europa insbesondere in Frankreich, wo sich die Lage mittlerweile in manchen Regionen zuspitzt und Inzidenz-Werte von über 1000 erreicht werden. Auch in Italien steigen die Fallzahlen momentan sehr stark an, sehr bedenklich sind hier auch die Sterbefälle, welche gerade in die Höhe schnellen. In den anderen Ländern mit sehr hoher Inzidenz wie Belgien, Tschechien und der Schweiz fallen die Fallzahlen gerade wieder. In Deutschland flacht sich die Kurve gerade ab, die Maßnahmen scheinen zu wirken.

Weltweit haben wir nun die Marke von 50 Millionen Infizierten erreicht. In den USA steigen die Zahlen gerade wieder sehr stark, hier werden momentan tägliche Neuinfektionen von > 150.000 Fälle gemeldet. Es ist absehbar, dass die Zahlen nach den Wahlen noch einmal deutlich zunehmen werden. Auch in Indien stagnieren die täglichen Neuinfektionen, nachdem sie seit Anfang September wieder gefallen sind. Lediglich in den Ländern der Südhalbkugel, wo aktuell Sommer ist, sind die Zahlen nicht mehr am Steigen.

In Deutschland haben wir jetzt den Höchststand der belegten Intensivbetten vom 20.4.2020 erreicht, nur dass die Tendenz weiter steil nach oben zeigt, während im April die Kurve bereits abgeflacht war. Die Lage wird sich weiter zuspitzen, die Hausärzte sind mittlerweile mit der großen Flut an Patienten überfordert, die Labore kommen mit der Auswertung der Tests nicht mehr hinterher sodass teilweise bis zu 8 Tage auf ein Ergebnis gewartet werden muss (bis dahin sind bei den meisten die Symptome schon wieder abgeklungen).

Dass die Labore mit der Auswertung der Tests nicht mehr hinter kommen sieht man besonders an den Fallzahlen aus NRW, hier ist die Kurve aus einem exponentiellen Wachstum urplötzlich in ein kontinuierliches übergegangen, was so nicht sein kann. Die Fallzahlen dürften hier demnach noch deutlich höher liegen, wenn auch sie mittlerweile wie in den anderen Bundesländern abflachen dürften. Dies ist auch ein untrügliches Zeichen dafür, dass die Fallzahlen mit Vorsicht zu genießen sind.

Die Zahl der Neuinfektionen sinkt nur ganz leicht und geht nicht in einen Abwärtstrend wie man sich erhofft hat. Die Zahlen stabilisieren sich momentan, allerdings gibt es auch immer Landkreise mit sehr hohen Inzidenzen > 300 bis sogar 500, welche die Kurve weiter am Fallen hindern.

 

Aktuelle Zahlen

Anzahl der Infizierten verschiedener Länder auf ein gemeinsames Start-Datum verschoben (JHU)

 

Die aktuell wichtigste Größe, die Neuinfektionen in Deutschland (RKI, Stand: 23.11.2020, 23:00 Uhr)

 

Nicht weniger wichtig, die Anzahl der mit COVID-19-Patienten belegten Betten auf den Intensivstationen in Deutschland (Quelle: https://www.intensivregister.de)

 

Europa und Welt

Aktive Infektionen

Aktive Infektionen ungefiltert

 

Die Anzahl der genesenen wurde hier berechnet da viele Länder keine Genesenen melden, und zwar wurden alle infizierten und nicht gestorbene nach 14 Tagen automatisch als Genesen gesetzt; gefiltert wurde über das Wochenmittel

 

Und schlussendlich noch der Überblick der weltweit aktiven Infektionen.

 

Ein neues Diagramm, der Vergleich der europäischen Länder zu den amerikanischen Zahlen

 

Kumulierte Anzahl der Infektionen

Nur die Europäischen Länder im Vergleich

 

Weltweite Anzahl der Infizierte verschiedener Länder

 

In den USA werden nun auch wieder Menschen ohne Symptome getestet, was die Fallzahlen wieder ansteigen lässt

 

Todesfälle in den USA

 

Neuinfektionen

Neuinfektionen pro Tag in Europa (über 7 Tage gemittelt)

 

Inzidenz der europäischen Länder (Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, Warnschwelle in Deutschland bei 50)

 

Vergleich der Inzidenz aller europäischen Ländern mit den USA

 

Neuinfektionen in verschiedenen Ländern der Welt über eine Woche gemittelt

 

Todesfälle und Letalität

Die Letalität ist stark abhängig von der Dunkelziffer, je höher die Zahl, desto größer die Dunkelziffer im jeweiligen Land; je mehr getestet wird, desto kleiner die Dunkelziffer und desto geringer die Letalität; wenn die Kurve fällt, heißt das, dass mehr getestet wird

 

Die Zahl der verstorbenen gemittelt über die Woche

 

Fallzahlen aus Deutschland

Bundesländer

 Kumulierte Fälle der einzelnen Bundesländer (Stand: RKI 23.11. 23:00 Uhr)

                                                                                                                                                                                                                                           

Neuinfektionen je Bundesland im Wochenmittel

 

Inzidenz der Bundesländer im Vergleich

 

Baden-Württemberg

Datenstand: Sozialministerium BaWü, 23.11. 16:00 Uhr; am Wochenende werden die Zahlen nicht aktualisiert

 

Anzahl der Neuinfizierten als 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner verschiedener Landkreise

 

SEIR-Modell

SEIR-Modell (https://www.idmod.org/docs/hiv/model-seir.html, https://de.wikipedia.org/wiki/SEIR-Modell)

 

Das sind die Ergebnisse des aktuellen Modells (Stand 29.10.2020):

Aktuelle Basisreproduktionszahl Ro:

2.26

 

Gesamtzahl der Infizierten am Ende der Pandemie:

71,981,905

 

Durchseuchung:

85.9

%

aktuelle Letalität:

3

%

Voraussichtliche Anzahl der Toten am Ende der Pandemie:

2,159,457

 

Maximale Anzahl der Infizierten an einem Tag:

15,344,267

 

Datum dieses Tages:

24.01.2021

 

Krankenhausaufenthalte:

13.6

%

Anzahl der Krankenhausaufenthalte an diesem Tag:

2,086,820

 

Intensivpflichtig:

2

%

Anzahl der intensivpflichtigen Patienten an diesem Tag:

306,885

 

Beatmunspatienten

4.5

%

Beatmete an diesem Tag

690,492

 

 (Achtung: Dezimaltrennzeichen sind Kommas)

Bei 30000 Intensivbetten momentan in Deutschland wäre dieser Pandemieverlauf ein Desaster

 

 

 

So hätten sich die Zahlen ohne Maßnahmen ergeben; 2 Wochen vor dem 21.3. wurde die Bevölkerung sensibilisiert, sich mehrmals am Tag die Hände zu waschen, die Fallzahlen in Italien wuchsen sehr stark, das Coronavirus drang immer mehr in das Bewusstsein der Bevölkerung. Möglicherweise führte dies zu einer Sensibilisierung und die Auswirkung zu einem ersten Rückgang der Fallzahlen.

2 Wochen vor dem 30.3. war der 16.3., der Tag an dem die Schulen geschlossen wurden, 16 Tage vor dem 7.4. traten die Bewegungseinschränkungen in Kraft.

Die letzte Abflachung kam am Osterwochenende, es gibt eigentlich kein Event was zwei Wochen zuvor stattgefunden hätte

 

Die nachfolgende Tabelle veranschaulicht, was passiert wäre, wenn man keine Maßnahmen ergriffen hätte

 

 

ohne Maßnahmen

erster Knick

zweiter Knick

dritter Knick

vierter Knick

aktuell

Gesamtzahl der Infizierten am Ende der Pandemie:

 

83,759,513

82,358,188

73,569,372

10,892,560

241,945

194,397

Durchseuchung:

%

99.97

98.30

87.81

13.00

0.29

0.23

Letalität:

%

12.00

10.00

6.00

5.00

4.85

4.70

Voraussichtliche Anzahl der Toten am Ende der Pandemie:

 

10,051,142

8,235,819

4,414,162

544,628

11,734

9,137

 

 

Zweite Welle

Das obige Modell zeigt die SEIR-Funktion mit Anpassungen an verschiedenen Tagen, um die tatsächliche Zahl der aktiven Fälle zu simulieren. Hierbei ist festzustellen, dass die Lage im Sommer in einem sehr langsamen, aber stetigen Wachstum war. Am 11.9.2020 begannen die Zahlen zu steigen, allerdings noch sehr langsam. Dieses Datum ist mit keinem besonderen Ereignis verbunden, allerdings waren hier in den meisten Bundesländern die Sommerferien zu Ende, das letzte war Baden-Württemberg am 12.9.2020.

Die Zahlen stiegen bis um 7.10. langsam an, zu diesem Zeitpunkt hatten wir etwa 3000 Neuinfektionen pro Tag zu verzeichnen.  Hier begann die Kurve, in einen steilen, exponentiellen Verlauf überzugehen.

Die Welle ging weiter und man erreichte am 30.10. einen erneuten „Knick-Punkt“, zwei Tage bevor der „Lockdown light“ in Kraft getreten ist. Das ist eine ziemlich interessante Entwicklung, wo doch das Infektionsgeschehen eigentlich auf Ereignisse reagiert, die 11 bis 14 Tage zurückliegen (wie man anhand der Anstiege in den Sommerferien wunderbar validieren konnte).

Am 6.11. schließlich, nur 4 Tage nach dem Inkrafttreten des „Lockdown light“, flachte die Kurve wieder ab. Spannend wird nun, wie sich das Ganze weiterentwickelt.

 

Vergleich mit Influenza

Da immer wieder in den Raum geworfen wir „Corona ist doch vergleichbar mit der Grippe“, habe ich hier mal die bestätigten Influenza-Fälle der letzten Jahre von der Seite des Robert-Koch-Instituts herausgesucht (Datenserver des RKI: https://survstat.rki.de/) und mit den COVID-19 Fällen aus Deutschland und Italien verglichen.  Ich denke daran sieht man recht eindrücklich den Unterschied…

Vergleich COVID-19 mit Grippefällen von 2000 bis heute

 

Vergleich der Fallzahlen mit Italien

Dann wollte ich wissen, wie wir hier in Deutschland im Vergleich zu dem Hotspot in Italien, der Lombardei und zu Bergamo stehen, um ein Gefühl zu bekommen wie schlimm Italien hier getroffen wurde.

Vergleich der Fallzahlen der deutschen Bundesländer mit dem italienischen Bundesland Lombardei; mittlerweile gibt es in der Lombardei 85.000 bestätigte Fälle, in Bayern sind es knapp 46.000 Stand 06.7.2020

 

 

Noch viel krasser ist aber der Unterschied zwischen der Italienischen Stadt Bergamo mit den am schlimmsten getroffenen Landkreisen Deutschlands, in Bergamo gab es bisher 12463 bestätigte Fälle, der Hotspot Esslingen in Baden-Württemberg kommt auf gerade mal knapp 1800 Fälle, der am schlimmste getroffene Kreis der Bundesrepublik ist die Stadt München mit 6242 Fällen (RKI, Stand 6.7.2020).

Anhand diesem Diagramm kann man sehen, wie schlimm Italien von dem Virus getroffen wurde…

 

 Woher kam das Virus?

Die Militärweltspiele (offiziell Military World Games) werden seit 1995 alle vier Jahre nach Vorbild der Olympischen Spiele im Sommer und seit 2010 alle vier Jahre im Winter durch den Militär-Weltsportverband ausgetragen. Die VII. Sommer-Militärweltspiele fanden vom 18. bis 27. Oktober 2019 in Wuhan in der Provinz Hubei in China statt. Daran teilgenommen haben 9308 Athleten aus 110 Nationen. Nach seiner Rückkehr von den Militärweltspielen in Wuhan litt Fecht-Olympiasieger Matteo Tagliariol unter sehr hohem Fieber und Atemnot. „Als wir in Wuhan eingetroffen sind, sind wir alle erkrankt. Alle sechs Personen in meiner Wohnung waren krank, auch viele Athleten anderer Delegationen“, sagte er der Zeitung Corriere della Sera. „Ich hatte schweren Husten, viele andere Athleten hatten Fieber“. Das Schlimmste habe ihn jedoch bei der Rückkehr nach Italien erwartet. „Ich hatte sehr hohes Fieber und konnte nicht atmen. Auch Antibiotika halfen nicht. Drei Wochen lang war ich krank und sehr schwach. Danach ist mein zweijähriger Sohn Leo erkrankt. Er hat drei Wochen lang gehustet. Auch meine Lebensgefährtin ist krank geworden, doch in leichterer Form“. Aus der deutschen Mannschaft ist kein Fall bekannt, aber es gibt Verdachtsmomente, weshalb die Bundeswehr nun über Nachforschungen diskutiert; eine Schützin sagte hingegen der Sportschau, es habe in ihrem Apartment in Wuhan "zwei Krankheitsfälle" gegeben, bei denen die Symptome mit dem heutigen Wissen auf eine Covid-19-Krankheit hindeuteten. Sie selbst sei weder in Wuhan noch später krank gewesen.

Laut der französischen Sporttageszeitung "L'Equipe" haben sich die frühere Fünfkampf-Weltmeisterin Elodie Clouvel und ihr Kollege Valentin Belaud, Weltmeister 2019, wahrscheinlich ebenfalls bei den Spielen in Wuhan infiziert. Weitere Fälle werden aus Italien gemeldet, in Luxemburg gibt es zumindest einen Verdacht.

Am Hôpital Albert Schweitzer in Colmar sind Patientendaten zwischen dem 1. November 2019 und April 2020 auf auffällige Hinweise auf das Covid-19 Virus hin untersucht worden, nachdem im Winter auffallend viele grippeähnliche Erkrankungen mit auffallend schwerem Verlauf aufgetreten sind. Dabei sind sie zu dem Schluss gekommen, dass bereits am 16. November ein Patient mit dem Virus in die Klinik eingeliefert worden sei, lange bevor die Ärzte etwas über diese Krankheit wussten.

von Oktober bis Dezember habe es in Italien eine signifikant höhere Zahl von Grippeerkrankungen und Lungenentzündungen in der Lombardei gegeben, als es üblicherweise der Fall sei.

Eine Reisegruppe aus Deutschland fuhr Ende Dezember nach Spanien um dort in ihren Wohnmobilen zu überwintern. Als sie dort angekommen waren, wurde viele von ihnen plötzlich krank, mit Husten, Fieber und Halsschmerzen. Einer der reisenden entwickelte sogar eine leichte Lungenentzündung.

Londoner Forscher haben aufgrund der Mutationen, welche das Virus durchführt während es sich an die Umgebung anpasst, die Entstehung dessen auf den 6. Oktober bis 8. Dezember datiert.

All dies lässt vermuten, dass SARS-CoV2 schon lange bevor es entdeckt wurde in China zirkulierte und aus China hinaus in die Welt getragen wurde. Dadurch lassen sich auch die hohen Fallzahlen und die hohe Letalität in Italien, Spanien und Frankreich erklären, wo sich das Virus möglicherweise unerkannt, als schwere Grippe „verkleidet“ weit verbreitet hat, bis es in China entdeckt und von der WHO offiziell bekannt gemacht wurde.

 

Tagebuch der Corona-Pandemie 2019/2020

Januar 2020  In China bricht ein neuartiger Virus aus der sich in der Stadt Wuhan rasend schnell verbreitet. Der Virus soll sich ausgehend von einem Markt, wo Wildtiere gehandelt werden, ausgebreitet haben. Der Markt wurde von den chinesischen Behörden geschlossen.

21.1.2020 Die ersten Fälle werden in den USA im Bundesstaat Washington gemeldet

23.1.2020 Die Stadt Wuhan wird von der chinesischen Regierung abgeriegelt. Es kursieren Videos, wie die Menschen in der Millionenstadt auf den Balkonen sitzen und sich unterhalten, in Häuserschluchten werden Lieder von Menschen auf den Balkonen angestimmt. Im Fernsehen sieht man Bilder, wie die Chinesen auf der grünen Wiese Krankenhäuser bauen.

24.1.2020 12 weitere Chinesische Großstädte werden von der Außenwelt abgeriegelt.

26.1.2020 Die Provinz Hubei, in der die Stadt Wuhan liegt, wird vom Robert-Koch-Institut zum Risikogebiet erklärt

28.1.2020 eine Chinesische Mitarbeiterin des bayrischen Automobilzulieferers Webasto steckt mehrere Menschen während einem Seminar in Starnberg an. Die Menschen werden sofort isoliert, das Virus verbreitet sich nicht weiter. 13 Menschen wurden infiziert, alle zeigen nur leichte Symptome.

30.1.2020 die WHO erklärt nun doch die internationale Notlage, weil das Virus mittlerweile auch Thailand, Südkorea und Japan erreicht hat und die Zahlen in China explodierten.

……………………………………………………………………….

02.10.2020 Einen Tag nachdem Bekannt wurde, dass sich Donald Trumps engste Beraterin Hope Hicks mit dem Coronavirus infiziert hat, wurde heute morgen bekannt gegeben, dass auch er und seine Frau Melania positiv getestet wurden.

 

Impressum

Alexander Kartschall

Karolingerstr. 10

75446 Wiernsheim

Mail: alex.k(at)x19world(dot)de